Hilfe vor Ort

Herzlich Willkommen

Fachambulanz Weiden

Die Suchtberater der Caritas Regensburg unterstützen bei allen Fragen zum Thema Sucht und Abhängigkeiten.Die Suchtberater der Caritas Regensburg unterstützen bei allen Fragen zum Thema Sucht und Abhängigkeiten.

Sie wollen den Umgang mit Alkohol, Drogen oder Medikamenten verändern. Oder handelt es sich um eine sogenannte nicht stoffgebundene Abhängigkeit: Glücksspiel ist schon lange kein Spiel mehr, Sie hängen zu lange vor dem Computer oder kaufen unnötige Dinge

Was tun wir für Sie?
Wir informieren und beraten zu allen Fragen rund um Abhängigkeit und Suchtverhalten. Wir unterstützen Sie bei Kontakten zum Jugend- oder Sozialamt, zur Arbeitsagentur, zu Krankenkassen und Rentenversicherungsträgern. Auch bei der Auswahl einer Klink bzw. eines Fachkrankenhauses für die stationäre Entgiftung und Entwöhnung können wir gerne behilflich sein. Der Diözesan-Caritasverband Regensburg unterhält übrigens eine eigene Fachklinik in Haselbach. Zu unseren Angeboten vor Ort gehören Einzelberatung, Selbsthilfegruppen und Kurse. 

Welche Hilfe bekomme ich als Angehöriger?
Sie als Angehöriger sind ein wichtiger Teil der Hilfe für den suchterkrankten oder abhängigen Verwandten oder Freund. In persönlichen Gesprächen nehmen wir uns auch für Sie Zeit und informieren Sie über bestehende Selbsthilfegruppen, Unterstützungs- und Betreuungsmöglichkeiten. Wir bieten Ihnen außerdem Hilfe durch eine langfristige Beratung oder Therapie (Einzel-, Paar-, Familiengespräche).

Beratung und Hilfe für das weitere Umfeld
Neben der Beratung für Betroffene und der Angehörige bieten wir auch Arbeitgebern, Unternehmen, Lehrern, Ärzten und weiteren Personen des weiteren Umfelds Hilfe und Unterstützung. Wir beraten Arbeitgeber über den Umgang mit Suchtproblemen am Arbeitsplatz und arbeiten mit Unternehmen und Firmen bei der Rehabilitation von betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zusammen. Aktuell laufen zahlreiche Kooperationen in einigen Fachambulanzen mit Schulen, Kindergärten, Heimen, Arztpraxen und Kliniken, wo wir zum Thema Sucht sensibilisieren möchten. Neue Kooperationspartner sind herzlich willkommen. Treten Sie einfach mit uns in Kontakt.

Die Beratung der Suchthilfe der Caritas Regensburg ist für den Hilfesuchenden kostenlos. Wir garantieren in der Zusammenarbeit Verschwiegenheit, Freiwilligkeit und auf Wunsch auch Anonymität.

CaSu-Fachtagung

Vernetzt über den Tellerrand schauen

Eine Idee wird zehn Jahre alt. Die Caritas-Suchthilfe e.V. (CaSu) feiert in diesem Jahr ihr zehnjähriges Jubiläum mit einer Fachtagung in Potsdam. Die CaSu ist ein Zusammenschluss aus über 100 Caritas-Suchteinrichtungen deutschlandweit. Doch was macht CaSu genau? Und was wird auf der Jubiläums-Tagung geboten sein? mehr

Katjenka Wild (2.v.r.) mit Stefan Schmidberger (links) am Tag ihrer offiziellen Übernahme der Leitung der Fachambulanz in Weiden.  / Caritas Regensburg

Suchthilfe

Mit Kompetenz gegen Abhängigkeiten

Die Caritas-Fachambulanz für Suchtprobleme Weiden hat eine neue Leiterin. Die Diplom-Sozialpädagogin Katjenka Wild übernahm zum 1. April die Leitung der Beratungsstelle. Wild arbeitet seit 2006 im Suchthilfeverbund des Diözesan-Caritasverbandes Regensburg. Jetzt wurde sie von Stefan Schmidberger offiziell mit der Leitung betraut. mehr

Suchthilfe

Das Glück aufs Spiel setzen

Die Caritas-Fachambulanz für Suchtprobleme Weiden klärt auch an Schulen zum Thema Glückspiel auf. Zahlreiche Schüler aus der nördlichen Oberpfalz konnten sich in Rollenspielen mit der Problematik beschäftigen. Unterstützung erhielt die Fachambulanz durch das Replay Theater München. mehr

Unser Angebot

Ambulante Nachsorge nach einer Rehabilitation

Haben Patienten eine Langzeitbehandlung zur Entwöhnung von Alkohol und/oder Mendikamenten erfolgreich abgeschlossen, wird empfohlen, die begonnene Abstinenz im Rahmen einer Weiterbehandlung zu festigen.

Einen Antrag auf eine Ambulante Nachsorge können Sie während Ihres Klinikaufenthaltes stellen. Es erfolgt üblicherweise eine Genehmigung der Kostenträger für zunächst sechs Monate. Eine Verlängerung der Maßnahme ist möglich.

Eine Ambulante Nachsorge nach einer Rehabilitation umfasst in unserer Fachambulanz Einzel- und Gruppengespräche sowie Angehörigengespräche.

In der Nachsorge geht es darum, das Leben ohne Suchtmittel zu gestalten. Dabei wollen wir Ihnen helfen,

  • Ihre Abstinenz weiterhin zu stabilisieren,
  • neu erlernte Verhaltensweisen zu festigen,
  • persönliche Ziele zu verfolgen und
  • Krisen zu bewältigen.

Wenn Sie Interesse haben, nehmen Sie einfach bereits während Ihres Aufenthaltes in der Rehabilitation mit uns Kontakt auf.

Ansprechpartnerinnen:
Katjenka Wild, Leiterin, Diplom-Sozialpädagogin (FH), Suchttherapeutin (M.Sc.)
Kathrin Venzl, Sozialpädagogin (M.A.)
Gertrud Gerhards, Diplom-Sozialpädagogin (FH) und Kunsttherapeutin

Ambulante Nachsorgegruppe – S.T.A.R.

Das strukturierte Trainingsprogramm zur Alkohol-Rückfallprävention (S.T.A.R.) unterstützt die Teilnehmer im Rahmen einer ambulanten Nachsorge. Aufbauend auf der bisherigen/vorangegangenen Therapie, wird in zehn Gruppeneinheiten Hilfestellung zu einer abstinenten Lebensführung gegeben:

Ziele sind:

  • Vorbeugung eines Rückfalls
  • Herausarbeitung persönlicher Rückfallrisiken
  • Vermittlung von Bewältigungsstrategien
  • Förderung der Selbstwahrnehmung und Sensibilisierung
  • Stabilisierung der Abstinenz

Weitere Informationen geben wir Ihnen gerne persönlich oder telefonisch. Nehmen Sie mit uns Kontakt auf! Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Ihre Ansprechpartnerinnen:
Kathrin Venzl, Sozialpädagogin (M.A.)

Außensprechstunde in Vohenstrauß

Die Caritas-Fachambulanz für Suchtprobleme Weiden bietet für Betroffene und Angehörige regelmäßig eine Außensprechstunde in Vohenstrauß an. Neben der Erstberatung und Therapievermittlung bieten wir in Vohenstrauß auch eine längerfristige Begleitung an. Damit wollen wir vor allem Personen helfen, die auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen sind und nicht die Möglichkeit haben, nach Weiden in die Beratungsstelle zu kommen.

Termin: jeweils jeder 1. Montag im Monat, von 13.30 bis 16.30 Uhr
Beratungsgespräche: Bitte vereinbaren Sie vorher mit uns einen Termin: 09 61/3 89 14 33.
Ort: Caritas-Alten- und Pflegeheim, Marienplatz 3, 92648 Vohenstrauß

Ansprechpartnerin: Alicja Florko-Broschak, Diplom-Sozialpädagogin (B.A.)

 

Glücksspiel

Sie haben selbst Probleme oder sind als Angehöriger betroffen? Vielleicht stellen Sie sich gerade Fragen wie diese: 

  • Wie kann ich aufhören?
  • Wie kann es für mich weiter gehen?
  • Wie kann ich ohne Spielen weiterleben?
  • Welche Hilfsmöglichkeiten gibt es?
  • Welche Hilfe ist  in meiner Situation passend?

Gemeinsam können wir Antworten auf diese und ähnliche Fragen finden. Setzen Sie sich mit uns in Verbindung. Wir beraten Sie gerne in einem Einzelgespräch.

Begleitete Selbsthilfegruppe Glücksspiel

  • Sie haben Probleme mit Glücksspiel, Rollenspielen oder verbringen sehr viel Zeit im Internet? 
  • Sie wollen sich gern mit Menschen in einer ähnlichen Situation austauschen? 
  • Sie wollen eine bereits erworbene Abstinenz stabilisieren und erhalten? 
  • Sie wollen neue Kontakte knüpfen? 
  • Sie wollen die Erfahrungen und Sichtweisen von anderen Menschen kennenlernen? 
  • Welche Lösungen haben andere Menschen gefunden? 

Dann besuchen Sie unsere begleitete Selbsthilfegruppe!

Zeitpunkt: nach telefonsicher Voranmeldung in den ungeraden Kalenderwochen immer Dienstag von 18.30 Uhr bis 20.00 Uhr

Ort: Räumen der Fachambulanz Weiden, Nikolaistraße 6, Dritter Stock

Jeder Interessierte ist herzlich willkommen!

Mehr Informationen zur Glücksspielsucht finden Sie hier.

Ihre Ansprechpartnerin:
Gertrud Gerhards, Diplom-Sozialpädagogin (FH) und Kunsttherapeutin

Kreativgruppe

Kreativgruppe ist ein freizeitpädagogisches Angebot für alle Klienten der Fachambulanz.

Gemeinsam werden wir kreativ, Gestalten und Basteln mit Speckstein, Holz und anderen Materialien. Die Gruppe findet viermal im Jahr statt. Kommen kann wer Lust und spaß am Gestalten hat und den Austausch mit anderen sucht.

Ansprechpartnerin
Katjenka Wild 

 

Sprechstunde im Bezirksklinikum Wöllershof

Im 14t-täglichen Rhythmus besteht die Gelegenheit sich in einer offenen Gruppe über ambulante Angebote und Unterstützungsmöglichkeiten der Fachambulanzen Weiden, Schwandorf, Amberg und Tirschenreuth zu informieren.

Ansprechpartnerin:
Katjenka Wild

 

Orientierungsgruppe

Sie wollen etwas an Ihrem Umgang mit Alkohol ändern und haben Fragen? Wohin führt der neue Weg, welche Möglichkeiten gibt es und wo erfahre ich Unterstützung?

Unsere Orientierungsgruppe ist für all jene gedacht, die noch nicht genau wissen, wie sie ihren Alkoholkonsum überhaupt einordnen sollen und ob sie etwas daran verändern möchten.

Darum geht es

  • Wie viel weiß ich über das Thema Alkohol? 
  • Wie kann ich meinen eigenen Umgang mit Alkohol realistisch einschätzen?
  • Wie gehen andere Teilnehmer mit Alkohol  um?

Informationen
Wöchentlich immer dienstags von 18.00 bis 19.45 Uhr
sieben Termine

Falls Sie Interesse haben vereinbaren Sie mit uns telefonisch ein Vorgespräch.

Ihre Ansprechpartnerin:
Alicja Florko-Broschak
Sozialpädagogin B.A.

Katjenka
Wild

Leiterin, Diplom-Sozialpädagogin (FH), Suchttherapeutin (M.Sc.)



Gertrud
Gerhards

Diplom-Sozialpädagogin (FH), Kunsttherapeutin



Kathrin
Venzl

Sozialpädagogin (M.A.), Systemischer Coach, Mediatorin, Systemische Beraterin (SG) (i.A.)



Katharina
Auer

Psychologin (M.Sc.)



Anna
Koch

Psychologin (M.Sc.)



Alicja
Florko-Broschak

Sozialpädagogin (B.A.)



Ingrid
Karl

Fachkauffrau für Büromanagement