Sonnenzug

Begegnung ermöglichen

Einen Tag Urlaub mit dem Sonnenzug

Sonnenzug der Caritas Regensburg

Viele Teilnehmer unseres Sonnenzuges sind im Alltag allein oder leben mit körperlichen Einschränkungen. Mit uns verbringen sie diesen Tag in großer Gemeinschaft. Für viele ist es der einzige Tag im Jahr, an dem sie aus ihrer gewohnten Umgebung ausbrechen und eine schöne Zeit in der Fremde verbringen können.

Damit Begegnung möglich wird

Der Sonnenzug ist zu einem Tag der Begegnung zwischen Jung und Alt, Behinderten und Nichtbehinderten, Gesunden und Kranken geworden. Es entstehen Patenschaften von Helfern zu Senioren. Manchmal werden daraus Freundschaften fürs Leben. 

Sicher und geborgen

Den Zug begleiten rund 80 Helferinnen und Helfer von Caritas und Malteser Hilfsdienst. Ein Team von mindestens drei Ärzten sorgt für Sicherheit und im Bedarfsfall für die medizinische Versorgung der Reisenden. Die Caritas garantiert eine rollstuhlgerechte Planung und Durchführung. "Die älteren Menschen sind einfach unglaublich gut drauf. Da hört man die verrücktesten Geschichten." "Wir helfen einfach gern. Die älteren Menschen sind so nett. Man bekommt so viel zurück", sagen zwei junge Malteser in der Rückschau.

Finanzierung: Schenken Sie Freude!

Die Kosten für Fahrt, Verpflegung und Programm belaufen sich jedes Jahr auf etwa 40 000 Euro. Die Teilnehmer entrichten – je nach ihren finanziellen Möglichkeiten – einen kleinen Beitrag. Ohne zusätzliche Spenden könnte der Sonnenzug jedoch nicht fahren. Alle Begleiter tun ihren Dienst ehrenamtlich und erhalten dafür kein Geld. Viele Firmen unterstützen uns mit Sach- oder Geldspenden. Privatpersonen können eine "Patenschaft" übernehmen. Wollen Sie auch helfen? Informationen dazu finden Sie rechts.

Interview

Sinn und Zweck

Nachgefragt zum Thema "Sonnenzug"

Michael Weißmann PorträtMichael Weißmann, Diözesan-CaritasdirektorCaritas Regensburg

Herr Weißmann, Sie rufen jedes Jahr zu Spenden für den Sonnenzug auf. Was macht den Sonnenzug so lieb und teuer?

Die Aktion "Sonnenzug" gibt es in Regensburg bereits seit 47 Jahren. 1971 ging zum ersten Mal eine "Fahrt in den Frühling" mit 280 Teilnehmern nach Viechtach. In den Jubiläumsjahren (10 und 25 Jahre) fuhr er sogar zweimal. Zum einen sind die Kosten für diese Aktion gestiegen. Zum anderen gibt es immer mehr ältere, pflegebedürftige oder behinderte Menschen, die eine kleine Rente haben und deshalb den Eigenbeitrag häufig nicht mehr aufbringen können. Viele fahren schon seit Jahrzehnten mit. Ich selber werde in diesem Jahr zum zweiten Mal mitfahren und bin  gespannt, was mich diesmal erwartet. Ich durfte letztes Jahr von der ersten Minute an spüren, dass der Sonnenzug durch die Jahre hindurch wie eine kleine Familie geworden ist. Ich wurde von der Gemeinschaft sofort gut aufgenommen. Ich finde gut, dass es diese Benefizaktion für ältere und pflegebedürftige Menschen gibt. Nicht nur Kinder, auch das Alter ist Zukunft für unsere Gesellschaft.    

Wer kann und darf denn mit an Bord gehen? 

Wir schließen grundsätzlich niemanden aus. Aber der Sonnenzug ist natürlich vorwiegend ein Angebot für ältere, pflegebedürftige Menschen, mit oder ohne Behinderung. Es gibt auch bei uns viele Menschen, die das ganze Jahr oft allein in ihren Wohnungen leben und nur wenig Besuch bekommen. Und: Menschen mit Behinderung können zum Beispiel nicht einfach in ein Reisebüro gehen und einen Urlaub buchen. Beim Sonnenzug kommen diese wenigstens einmal im Jahr aus ihrer Umgebung raus und erleben einen abwechslungsreichen Tag in der großen Sonnenzugfamilie. Letztendlich wollen wir doch durch diese Aktion Begegnungen stiften; zwischen Alt und Jung, zwischen Menschen mit und ohne Behinderung sowie zwischen Gesunden und Kranken. Oft entstehen durch den Sonnenzug Freundschaften fürs Leben. Fast 100 ehrenamtliche Helfer und ein Ärzteteam sorgen für die Sicherheit und Betreuung an diesem Tag. Dank der Helfer von Caritas und Malteser Hilfsdienst können Gäste mit eingeschränkter Mobilität und Pflegebedarf sorgenfrei mitfahren. Die komfortablen und klimatisierten Wagen von Agilis machen das Reisen außerdem zur Freude.  

Wo geht es in diesem Jahr hin? 

Es geht diesmal in die historische Altstadt von Karlstadt am Main. Wir werden Franken von seiner schönen Seite erleben. Nach der Ankunft feiern wir dort in der Pfarrkirche St. Andreas, die die Einheimischen liebevoll ihren "Kleinstadtdom" nennen, eine heilige Messe. Diese wird übrigens unser Regensburger Bischof mit uns feiern. Das ist für den gesamten Sonnenzug und auch für mich eine große Freude. Nach der Messe geht es dann aufs Schiff. Die MS Franconia wartet dann auf uns. Während einer wunderbaren Rundfahrt auf dem Main bekommen unsere Gäste dort Mittagessen, Kaffee und Kuchen. Und wir lassen uns sicher ein gutes Unterhaltungsprogramm einfallen.   

Was kostet der Sonnenzug für den Teilnehmer?

Der Eigenbeitrag staffelt sich nach der Höhe der Rente des Teilnehmers. Aus den genannten Gründen wollen wir den Teilnehmerbetrag so niedrig wie möglich halten. Deshalb brauchen wir zur Finanzierung des Sonnenzuges die Spenden, sonst können wir den Sonnenzug nicht mehr kostendeckend organisieren. Ich bin sehr dankbar, dass wir die Mittelbayerische Zeitung und das Bistumsblatt als Medienpartner von Anfang an auf unserer Seite haben. 

Wie kann man die Aktion unterstützen?

Zur Finanzierung des Sonnenzuges hilft jede kleine und große Spende. Es würde mich freuen, wenn vielleicht einmal die ein oder andere Benefizaktion in der Stadt oder in einer Pfarrgemeinde zugunsten des Sonnenzuges der Caritas durchgeführt würde. Beim Sonnenzug gelingt Gemeinschaft und Integration. Die Aktion ist also eine sehr gute und konkrete Sache, für die es sich einzusetzen lohnt. Und: Wir suchen zusammen mit den Zeitungen wieder viele Paten für den Sonnenzug. Eine Patenschaft für einen älteren oder behinderten Sonnenzugteilnehmer kostet 100 Euro.    

Spendenkonto: Caritas Regensburg, IBAN DE89 7509 0300 0001 1611 64, BIC GENODEF1M05, Stichwort "Sonnenzug".

Sonnenzug-2 2017 K1 / Daniel Steffen

Sonnenzug 2017

Ein perfekter Tag in Nördlingen

Der 49. Sonnenzug der Caritas Regensburg brachte 370 Teilnehmer in die ehemalige freie Reichsstadt im schwäbischen Landkreis Donau-Ries mehr

Caritas Regensburg/Weigl

Sonnenzug 2016

Mit Sonne im Herzen zusammen nach Ansbach

Etwas ist anders heute Morgen. Es ist kurz nach sieben. Hektisches Treiben vor dem Regensburger Hauptbahnhof. Menschen begrüßen sich von weitem. Nach draußen dringt zünftige Blasmusik. Beim Betreten des Bahnsteigs zu Gleis Eins wird schnell klar: Es ist der erste Samstag im Juli, traditionell der Tag des Sonnenzugs! mehr

Der Klosterhof mit seiner bunten und vielfältigen Pflanzenwelt war paradiesisch. / Caritas Regensburg

Sonnenzug 2015

Mit Freude im Gepäck auf großer Reise

Es ist halb acht Uhr morgens am Regensburger Hauptbahnhof. Die "Deigner Musi" verwandelt mit ihrer Blasmusik Gleis 1 in ein kleines Volksfest. Für den Tag ist Sonne pur angesagt. Kein Wunder: Der Sonnenzug der Caritas ist startklar. mehr

Die Züge von agilis bieten beste Voraussetzungen für ein angenehmes und barrierefreies Reisen. / Caritas Regensburg

Sonnenzug 2014

Mit dem Sonnenzug nach Dillingen

Zum 46. Mal organisiert die Caritas am 5. Juli die Ausflugsfahrt für Senioren und Menschen mit Behinderung. Wieder Paten und Spender gesucht. mehr

Sonnenzug der Caritas Regensburg nach Passau. / burcom Regensburg

Sonnenzug 2013

Ein Zug bringt Sonne in die Herzen

45. Caritas-Sonnenzug fuhr mit rund 500 Personen nach Passau / Mit an Bord: 10.000 Euro Spende für die Hochwasserhilfe der Caritas Passau mehr

Diözesan-Caritasdirektor Dr. Roland Batz schüttelt Gästen im Zug die Hand.

Sonnenzug 2012

Einmal im Jahr mit Sonne im Herzen unterwegs

Agilis brachte 440 Sonnenzügler und die Sonne nach Würzburg mehr

Sonnenzug der Caritas Regensburg 2011 / Christina Decker

Sonnenzug 2011

Der Himmel lachte Freudentränen

In Garmisch-Partenkirchen erlebten 399 Teilnehmer beim 43. Sonnenzug der Caritas einen Urlaubstag in den Bergen. mehr