Neues Zuhause

Herzlich Willkommen

Alten- und Pflegeheim Sankt Marien

Es ist zusätzlich sinnvoll, sich von der familiären Atmosphäre in unserem Haus an Ort und Stelle zu überzeugen. Wenn Sie wollen, können Sie uns jederzeit unverbindlich besuchen. Am besten, Sie rufen vorher an, damit wir uns Zeit für Sie nehmen können.

Erbendorf ist ein staatlich anerkannter Erholungsort und liegt im waldreichen Fichtelnaabtal am südlichen Rand des Naturparks Steinwald. Unser Haus liegt in der Stadtmitte, direkt neben der Stadthalle. Sie haben die Apotheke, Ärztezentrum und viele andere Einkaufsmöglichkeiten in der Nähe. Das öffentliche Leben in und mit der Gemeinde ist uns wichtig.

Wir können Ihnen nicht die Familie ersetzen. Aber wir können dafür sorgen, dass Sie sich bei uns sicher und geborgen fühlen und ein Zuhause haben. Sie können sich Ihren Alltag so einrichten, wie Sie es gewohnt sind. Wir werden Ihnen den Umzug von zu Hause in unsere Einrichtung so einfach und problemlos wie möglich machen. 

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim virtuellen Rundgang durch unser Haus. 

Ihre
Eveline Gerstl-Seidl 
Heimleiterin

St. Marien

Zimmer

Ältere Dame

74 Bewohner haben in unserem Caritas Alten- und Pflegeheim ein Zuhause.

Unser Haus verfügt über 10 Doppelzimmer und 54 Einzelzimmer. 
Jedes Zimmer besteht aus einem Wohnschlafraum, einem Vorraum mit Einbauschrank sowie Dusche und WC. 
Wenn Sie wünschen, können Sie Ihre kleine Wohnung mit eigenen Möbeln individuell einrichten. Wir würden uns darüber freuen, denn Sie sollen sich wie Zuhause fühlen.

Alle Zimmer sind ausgestattet mit:

  • Telefon- und Fernsehanschluss (Kabelfernsehen) 
  • Schwesternrufanlage 
  • Lautsprecher, zum Beispiel zur Übertragung von Gottesdiensten aus der Hauskapelle 

Sitzecken und gemütliche Aufenthaltsräume mit kleiner Wohnküchen auf jeder Etage, die Eingangshalle und die Terrasse sowie Balkone laden zum gemeinsamen Plausch ein. 

Der angelegte Garten lädt zum Verweilen, Spazierengehen oder Krafttanken ein.

Bewohnervertretung

Unsere Bewohner haben, so lange es geht, ein Recht auf ein selbstbestimmtes Leben. Deshalb können sie das Leben im Heim mit gestalten. Zentrales Gremium hierfür ist die Bewohnervertretung. Über sie können die älteren Menschen ihre Vorstellungen, Wünsche und Anregungen einbringen, zum Beispiel zur Verpflegung oder Freizeitgestaltung.

Die Bewohnervertretung setzt sich für die Interessen der Bewohner ein und steht in ständigem Austausch mit der Leitung des Heimes. Zudem hilft sie neuen Bewohnerinnen und Bewohnern, sich im Haus gut einzuleben. 

Das Zusammenwirken mit der Bewohnervertretung ist für uns ein hohes Gut. 

Die Bewohnervertretung hat ein Mitwirkungsrecht. Das bedeutet für uns auch: Die Bewohnervertretung wird von uns vor Entscheidungen, die das Wohnen im Heim betreffen, umfassend informiert. 

Die Wahl der Bewohnervertretung findet alle zwei Jahre statt. Heimbewohner, deren Angehörige, sonstige Vertrauenspersonen der Heimbewohner/innen, Mitglieder von örtlichen Seniorenvertretungen und von der zuständigen Heimaufsicht vorgeschlagene Personen können in den Beirat gewählt werden. 

Ab November 2013 vertreten folgende Mitglieder der Bewohnervertretung die Belange unserer Heimbewohnerinnen und -bewohner:

  • 1.Vorsitzende: Cornelia Loh
  • 2.Vorsitzender: Klaus Soltwisch
  • Beisitzer: Gerhard Fröhlich
  • Beisitzer: Georg Zintl
  • Beisitzerin (externes Mitglied): Therese Häfner

Mitarbeiter

v.l.n.r.: Monika Busch, Marina Reinhardt, Eveline Gerstl-Seidl, Silvia Roth, Manuela Hirschmann, Manuela Wienandv.l.n.r.: Monika Busch, Marina Reinhardt, Eveline Gerstl-Seidl, Silvia Roth, Manuela Hirschmann, Manuela WienandAPH Erbendorf

Ausgebildete Pflegemitarbeiterinnen und Pflegemitarbeiter betreuen Sie rund um die Uhr und sind immer für Sie zu sprechen. Ihr vertrauter Hausarzt kommt zu Hausbesuchen ins Heim. Die Erhaltung oder Wiederherstellung der Selbständigkeit durch aktivierende Pflege ist für uns ein hohes Gut. Ihre individuellen Bedürfnisse sind uns ein großes Anliegen. 

Derzeit bietet unser Caritas-Alten- und Pflegeheim St. Marien Arbeitsplätze für 55 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Diese sind in unterschiedlichen Bereichen tätig. 

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erhalten regelmäßig Schulungen und Fortbildungen. 

Unsere Mitarbeiter sind jederzeit für Sie da. Rufen Sie an! 
Wir geben Ihnen gerne Auskunft und Rat! 

 

Evelina Gerstl-Seidl mit Hund Timi

Heimleiterin 
Eveline Gerstl-Seidl 

 

Manuela Hirschmann

Pflegedienstleiterin 
Manuela Hirschmann

 

Silvia Roth

stellvertretende Pflegedienstleiterin
Silvia Roth

 

Marina Reinhardt

Hauswirtschaftsleiterin 
Marina Reinhardt

 

Verwaltung 

Monika Busch

Monika Busch

 

 

Manuela Wienand

Manuela Wienand 

 

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

 

 

 

Geschichte

Dort, wo früher Tennisspieler ihrem Hobby frönten, steht heute, schön eingebunden in das Bild der Jahnstraße, das Caritas Alten- und Pflegeheim St. Marien zwischen Steinwaldklinik, Feuerwehrhaus und Stadthalle. 

Der Standort ist geradezu ideal. Sowohl das Stadtzentrum als auch alle niedergelassenen Ärzte sind zu Fuß in weniger als fünf Minuten zu erreichen. Und auch die Stadt selbst hat als staatlich erkannter Erholungsort am südlichen Rand des Naturparks Steinwald einiges zu bieten. 

Von der Idee im Frühjahr 2001 bis zur Inbetriebnahme im Oktober 2004 war es ein nicht immer einfacher Weg. Trotzdem hatte das Haus mit dem damaligen Vorsitzenden des Caritasverbandes und Ehrenbürger der Stadt Bischof Wilhelm Schraml und Bürgermeister Hans Donko zwei einflussreiche Fürsprecher. So wurde Erbendorfs Bürgermeister nach einigen Rückschlägen auch beim Diözesan-Caritasdirektor Monsignore Bernhard Piendl in Regensburg vorstellig. Nach fruchtbaren Verhandlungen erklärte sich der Diözesan-Caritasverband als ein erfahrener Träger und Betreiber von Alten- und Pflegeheimen bereit, das Projekt in Erbendorf zu verwirklichen. 

Am 1. Juni 2003 rückten die Bauarbeiter an und am 25. November desselben Jahres wurde der Grundstein gelegt. Am 30. September 2004 wurde der Schlüssel an den Caritasverband übergeben und bereits einen Tag später nahm der damalige Heimleiter Alfons Heidingsfelder mit der gebürtigen Zwergauerin Josefine Faltenbacher die erste Bewohnerin im Haus auf. 

"Ich freue mich sehr, dass ich in meine Heimatstadt zurück kehren darf, um so etwas Wunderbares zu tun", so brachte der Passauer Bischof Wilhelm Schraml seine Freude zum Ausdruck als er am 22. Januar 2005 das Altenheim St. Marien segnete und den Altar in der von dem einheimischen Künstler Erwin Otte entworfenen Hauskapelle. 

Inzwischen haben 74 Bewohner ein neues Zuhause gefunden, in dem sie sich sicher und geborgen fühlen können. 

Seit Bestehen des Hauses lag die Leitung jeweils in folgenden Händen: 

  • Oktober 2004 bis Dezember 2005: Alfons Heidingsfelder
  • Seit Januar 2006: Eveline Gerstl-Seidl

 

Träger

Die Sorge um alte und kranke Menschen ist schon immer Aufgabe der Caritas der Kirche. Die Alten- und Pflegeheime der Caritas führen in dieser Hinsicht eine große Tradition fort.

Träger Logo Wortmarke

Im Bistum Regensburg gibt es 51 katholische Alten- und Pflegeheime, davon 18 allein in Trägerschaft des Diözesan-Caritasverbandes. Fast 4000 ältere Menschen verbringen in diesen Häusern ihren Lebensabend. 

Der Caritasverband ist der Wohlfahrtsverband der katholischen Kirche. Der Caritasverband für die Diözese Regensburg e.V., der unter der Aufsicht des Bischofs von Regensburg steht, wurde 1922 gegründet. Er gliedert sich in zehn Caritasverbände und vier Caritassekretariate. Ihm sind als Fachverbände die Katholische Jugendfürsorge der Sozialdienst katholischer Frauen, das Raphaelswerk, der Malteser-Hilfsdienst, der Kreuzbund und IN VIA Verband Katholischer Mädchensozialarbeit angeschlossen. 

Unter dem Dach der Caritas gibt es in der Diözese Regensburg mehr als 900 verschiedene soziale Dienste und Einrichtungen. Dort erhalten jährlich 260 000 Menschen Rat und Hilfe.

Mehr Informationen zur Arbeit der Caritas in der Diözese finden Sie im Internet unter: www.caritas-regensburg.de

In der Regel feiern wir in unserem Haus 14-täglich die Hl. Messe, und zwar am Mittwoch jeweils um 10.30 Uhr. 
Jeden Montag beten wir um 10.30 Uhr Andacht mit Kommunionfeier (oder Rosenkranz, Maiandacht, Kreuzweg usw.). 

Ihre Freizeitgestaltung liegt uns sehr am Herzen. Bei unserem abwechslungsreichen Programm ist für jeden Bewohner etwas Passendes dabei, z.B.

  • (Fuß-) Gymnastik 
  • Sitztanz 
  • Singen 
  • Spiele 
  • Koch- u. Backgruppe 
  • Gedächtnistraining 
  • Jahreszeitliche Gestaltung 

Unsere Veranstaltungen

Quer durch den Jahreskreis haben wir verschiedenste Feste und Veranstaltungen. Zu vielen davon sind Angehörige und Gäste herzlich willkommen. Fragen Sie einfach unser Personal, wann das nächste Fest ist. Und immer gilt: Bei uns ist Leben und Bewegung!

Wir feiern beispielsweise:

  • Februar: Faschingsfeier 
  • März: Geburtstagsfeier für Geburtstagskinder aus Januar, Februar und März 
  • Ende April: Maibaum aufstellen und Maifest 
  • Mai: Muttertags- und Vatertagsfeier 
  • Juni: Geburtstagsfeier für Geburtstagskinder aus April, Mai und Juni 
  • Juli: Sommerfest 
  • September: Geburtstagsfeier für Geburtstagskinder aus Juli, August und September 
  • Oktober: Zoiglfest 
  • November: Herbstfest / Ausbuttern 
  • Dezember: Geburtstagsfeier für Geburtstagskinder aus Oktober, November und Dezember sowie Nikolausfeier, Adventsfeier und Weihnachtfeier 

Weitere Veranstaltungen oder Ausflüge wie Eisessen, Konzerte und vieles mehr werden ständig geplant und organisiert. 

APH Erbendorf Hulla Küachla 2 / mwi

Wahl der Holunderkönigin

„Hulla-Küachla gibt‘s“

„Hulla-Küachla gibt‘s“ – das war das Stichwort für die Bewohner im Caritasheim St. Marien. Das jährliche Hollunderfest ist bei den Senioren sehr beliebt. Der Höhepunkt des Nachmittags ist dann die spannende Wahl der Hollunderkönigin. mehr

APH Erbendorf Fasching 1153 / APH Erbendorf

Faschingsfeier

Charleston und die Zwanzigerjahre

Die Narren waren los im Caritas Alten- und Pflegeheim St Marien in Erbendorf. Den Heimbewohnern wurde ein durchaus abwechslungsreiches Programm geboten. Das Motto der diesjährigen Faschingsfeier lautete "Charleston und die Zwanzigerjahre". mehr

Glückwünsch Prüfung / APH Erbendorf

Aus- und Fortbildung

"Ein Ass in der Altenpflege"

Silvia Roth, Wohnbereichsleiterin im Caritas Alten- und Pflegeheim St. Marien, hat die Prüfung zur leitenden Pflegekraft bestanden − mit sehr gutem Ergebnis. mehr

Pressemitteilungen

Von:
  • Altenhilfe Caritas Regensburg
17.08.2017 100 Lebensjahre

Nimm den Tag wie er ist – und lebe!

Erwiga Heigenhauser feierte ihren 100. Geburtstag im Caritas Alten- und Pflegeheim Friedheim. Sie erlebte zwei Weltkriege, erzog ihre Töchter alleine und hat doch Tipps für ein zufriedenes Leben mehr


03.07.2017

Ein perfekter Tag in Nördlingen

Der 49. Sonnenzug der Caritas Regensburg brachte 370 Teilnehmer in die ehemalige freie Reichsstadt im schwäbischen Landkreis Donau-Ries mehr


02.06.2017

"Beim Sonnenzug gelingt Gemeinschaft und Integration"

Seit 45 Jahren veranstaltet der Diözesan-Caritasverband Regensburg seinen "Sonnenzug"/ Interview mit Caritasdirektor Michael Weißmann mehr


12.05.2017

Tag der Pflege

Der "Tag der Pflege" erinnert den Einzelnen und die Gesellschaft daran, sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen. Das Jahr 2017 ist für die Pflege in Deutschland ein besonderes Jahr. mehr


02.05.2017

Im Sonnenzug nach Nördlingen

Teilnehmer können sich bis zum 19. Mai bei der Caritas anmelden mehr


02.05.2017

Was lange währt: Hospizdienst in 2016 gefördert

Ende 2015 hatte der Bundesgesetzgeber das Hospiz- und Palliativgesetz (HPG) verabschiedet, was zu einer verbesserten Lage bei der Förderung der Ambulanten Hospizarbeit führen sollte. mehr


26.04.2017

Die Heimbewohner lieben Zacharias

Der 19-jährige Zacharias aus Somalia macht im Caritas Alten- und Pflegeheim St. Vinenz in Wallersdorf ein Praktikum – er will Pfleger oder Arzt werden. mehr