JVA

Suchthilfe hinter Gittern

Externe Suchtberatung in den Justizvollzugsanstalten

Sie kümmern sich neben der Beratung um Kostenanträge vor Behandlungsmaßnahmen oder um weitere beratende und therapeutische Angebote. Vier Sozialpädagogen und eine Diplom-Pädagogin sorgen für bis zu 1800 Häftlinge.

Viele Suchtprobleme - erste Kontakte

Man schätzt, dass annähernd 60 Prozent der Häftlinge Suchtprobleme haben. Dies zeigt die Dringlichkeit und Brisanz dieser Arbeit – für die Betroffenen und ihre Lebensperspektive, für ihre Angehörigen und für die Gesellschaft, die den Preis zahlt für die hohe Rückfallquote bei unbehandelten Abhängigkeiten. Und weil der Gefangene gewöhnlich nüchtern ist, Zeit hat und unmittelbaren Handlungsdruck verspürt, ist es leicht, ihn hier zu erreichen. Für viele Häftlinge ist die externe Suchtberatung übrigens der erste Kontakt mit dem Suchthilfe-System.

Das Angebot

  • Information 
  • Beratung und Betreuung 
  • Krisenintervention 
  • Motivationsentwicklung 
  • Entwicklung konkreter Problemlösungsstrategien 
  • Vorbereitung und Vermittlung in geeignete Entwöhnungsbehandlungen (aus der Untersuchungshaft, nach § 88 Jugendgerichtsgesetz, nach § 57 Strafgesetzbuch, nach § 35 Betäubungsmittelgesetz oder nach Strafende) 
  • Koordination zwischen Justiz, Kostenträgern, Therapieeinrichtungen, Justizvollzugsanstalt, Sozialdiensten und dem Klienten

Karl-Heinz
Steckel

Diplom-Sozialpädagoge (FH), Paar- und Familientherapeut

Werner-von-Siemens-Straße 2
92224
Amberg

Telefon:

Elisabeth
Pollwein-Hochholzer

Diplom-Sozialpädagogin (FH)

Schwerpunkt: externe Suchtberatung in der JVA Regensburg
Friedrich-Niedermayer-Straße 34
93049
Regensburg

Telefon:
Telefax:
(0941) 2 96 42 97
(0941) 296 43 97

Joanna
Sommer

Diplom-Pädagogin (Uni)

Friedrich-Niedermayer-Straße 34
93049
Regensburg

Telefon:
Telefax:
(09 41) 2 96 42 97
(0941) 296 43 97

Reinhard
Neumann

M.A., Dipl.-Sozialpädagoge (FH)

Almesbacher Weg 2
92637
Weiden

Telefon: