URL: www.caritas-regensburg.de/pressemitteilungen/bildungschancen-von-kindern-ungleich/1308728/
Stand: 22.05.2018

Umfrage zum Weltkindertag

Bildungschancen von Kindern ungleich

61 Prozent der Deutschen sind der Meinung, dass die Politik sich zu wenig für Kinderarmut einsetzt. Thomas Krüger, der Präsident des Deutschen Kinderhilfswerkes, betitelt diesen Zustand als ein "Armutszeugnis für unser Land". 

Auch Caritas-Präsident Peter Neher kritisiert die ungleichen Verteilungen der Bildungschancen von Kindern. Er fordert eine klare Stärkung der Familien und ein flächendeckendes Angebot für Schul- und Jugendsozialarbeit. Dies sei notwendig, da die Lebensbedingungen von Kindern überwiegend vom Elternhaus geprägt werden, so Neher weiter. 

Das Deutsche Institut für Menschenrechte fordert, dass Kinderrechte im Grundgesetzt verankert werden sollen. 

Im internationalen Vergleich sind Kinder in anderen Ländern in ihren Rechten wesentlich mehr beschränkt als in Deutschland. Dass Kinder nicht zur Schule gehen können oder nicht Lernen, liegt am großen Störfaktor "Armut", erklärt das UN-Kinderhilfswerk.