Integration finden

Migration und Asyl

Integration beginnt im Kopf

Migrations- und Asylsozialberatung

Menschen aus anderen Ländern suchen bei uns aus unterschiedlichen Gründen eine neue Heimat. Vom Zeitpunkt der Einreise bis zum Hineinwachsen in unsere Gesellschaft liegen vor ihnen viele Schritte. Sie haben oft mit Diskriminierung und Chancenungleichheit zu kämpfen. Es ist seit jeher ein wichtiges Anliegen der Caritas, Zuwanderer beim Prozess der Integration zu unterstützen. Genauso wichtig ist es, die einheimische Bevölkerung für die Situation der Menschen anderer Länder und Kulturen zu sensibilisieren.

Verständnis und Aufnahmebereitschaft auf beiden Seiten sind für ein friedliches Zusammenleben wichtig. Die Caritas fördert und stärkt diese Kommunikation. Der Migrationdienst ist eine Anlauf- und Beratungsstelle für alle Menschen mit Migrationshintergrund, die auf Dauer oder vorübergehend in Deutschland eine neue Heimat suchen. Der Migrationdienst besteht aus der Migrationsberatung für Erwachsene ab 27 Jahren (Spätaussiedler bzw. ausländische Mitbürger mit Familie) und der Asylsozialberatung.

Die Beratung bietet individuelle Orientierungshilfen. Sie hilft den Menschen, sich im Alltag zurecht zu finden und begleitet sie auf ihrem individuellen Integrationsweg. Die Migrationsberater stärken die Zuwanderer in ihren Fähig- und Fertigkeiten bzw. Kompetenzen, damit sie ihr Leben selbst in die Hand nehmen können. Die sozialpädagogischen Fachkräfte fördern die Integrationsbereitschaft und das Verständnis aller Beteiligten und helfen so, Berührungsängste abzubauen. Sie vermitteln zwischen Migranten, Einheimischen und Behörden.

Über uns

Zum Referat Migration und Integration der Caritas Regensburg können Zuwanderer und Neuzuwanderer aus der Stadt und dem Landkreis Regensburg kommen, die auf Zeit oder auf Dauer eine neue Heimat suchen. Vier Fachleute beraten und unterstützen in ausländer- und sozialrechtlichen, psychosozialen sowie persönlichen Angelegenheiten und vermitteln bei Bedarf weiter.

Wir sind für Ratsuchende aller Religionen und Weltanschauungen offen. Unser Angebot ist kostenfrei. Die Beratungsinhalte unterliegen der Schweigepflicht.

Ziele unserer Arbeit

  • Chancengleichheit zu fördern,
  • Integrationschancen zu verbessern,
  • strukturelle, ausgrenzende und diskriminierende Faktoren zu überwinden,
  • die Teilhabe von Migranten in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens und die Akzeptanz von Migranten und Flüchtlingen in unserer Gesellschaft zu fördern.

Zuflucht

Asylsozialberatung im Neuland

"Fremd ist der Fremde nur in der Fremde." Die Caritas begleitet Asylbewerber und Menschen mit Duldung, einer nicht auf Dauer angelegten Aufenthaltserlaubnis oder ohne Aufenthaltserlaubnis und deren Angehörige. mehr

Orientierung

Migrationsberatung für Erwachsene

Wir sind da für erwachsene Neuzuwanderer über 27 Jahren in den ersten drei bis fünf Jahren und für bereits länger hier lebende Ausländer mit weiterhin bestehendem Integrationsbedarf, beispielsweise für Spätaussiedler, EU-Bürger, anerkannte Asylbewerber und deren jeweilige Familienangehörige. mehr

Arzt mit Patient im Behandlungszimmer

Reportage

Mit kranken Flüchtlingen zum Arzt

Fadi kann kaum mehr schlafen. Ein Ausschlag und Appetitlosigkeit belasten ihn. Dennoch geht der Iraker nicht zum Arzt. Sprachprobleme und ungeklärte rechtliche Fragen hindern ihn daran, bis er auf das Angebot der Migrantenmedizin in Regensburg aufmerksam wird. Medizinstudenten begleiten ihn beim längst überfälligen Arztbesuch. mehr

Marc Boos

Konkrete Hilfe

Illegal in Deutschland und krank

Die meisten Menschen in Deutschland sind krankenversichert, doch nicht alle. Besonders schwierig ist die Situation für die, die sich illegal in Deutschland aufhalten. Die Straßenambulanzen der Caritas helfen ihnen, wenn sie medizinisch versorgt werden müssen. In Berlin übernimmt das das Team der Malteser Migranten Medizin. mehr

KNA / Oppitz

Gut zu wissen

Leben in der Schattenwelt

Rund eine halbe Million Menschen leben in Deutschland, die weder eine Aufenthaltserlaubnis, eine -gestattung oder Duldung haben. Sie machen sich damit strafbar und müssen ständig damit rechnen, entdeckt, festgenommen oder ausgewiesen zu werden. Die Mitarbeiter der Caritas helfen ihnen, dennoch ihre Rechte wahrzunehmen. mehr

1 2 3