Celine Schulz-Fähnrich (rechts) und Isabella Nothum machten am Aktionstag Glückspielsucht vor den Regensburg ARCADEN auf die Gefahr von Sportwetten aufmerksam. / Caritas Regensburg

Glücksspielsucht

Das Leben nicht verspielen

Mehr als fünf Prozent der Jugendlichen haben ein problematisches Glücksspielverhalten. In einer Klasse mit 25 Schülern kann also ein Schüler ein ernsthaftes Glücksspielproblem haben. Fest steht: Glücksspielen kann zu ernsthaften Problemen führen. mehr

St. Josef PflegeCampus / Caritas-Krankenhaus St. Josef

Ausbildung

Kliniken starten den PflegeCampus Regensburg

Caritas-Krankenhaus St. Josef und Universitätsklinikum Regensburg (UKR) weiten ihre Kooperation in der Fachausbildung Pflege nachhaltig aus und geben der Ausbildung ein neues Gesicht. mehr

Telefonseelsorge 02

Soforthilfe

24 Stunden, 365 Tage, 60 Jahre erreichbar: die TelefonSeelsorge

24 Stunden am Tag in 365 Tagen im Jahr und das 60 Jahre lang: das macht 525 600 Stunden. So lange schon ist die TelefonSeelsorge in Deutschland für die Menschen da. Tag für Tag kommen weitere Stunden dazu. mehr

 Gemeinsam mit Ivanka Riedl (3.v.r.) freuten sie sich darauf, endlich in Schule gehen zu dürfen. / Caritas Regensburg

Erstaufnahmeeinrichtung

Endlich einmal Schule!

80 Flüchtlingskinder aus der Erstaufnahmeeinrichtung in Regensburg gehen seit vergangener Woche in die Schule, in sogenannte Übergangsklassen. Seit vielen Wochen fieberten die Kids bereits dem Schulanfang entgegen. mehr

Gemeinsam "Mensch ärgere dich nicht" spielen / DCV / KNA

Bundesteilhabegesetz

Änderungen am Gesetzentwurf dringend erforderlich

„Es ist ein wichtiger Schritt, dass mit dem neuen Bundesteilhabegesetz die Eingliederungshilfe aus dem Fürsorgesystem herausgelöst und in ein modernes Teilhaberecht überführt wird“, betont Caritas-Präsident Peter Neher anlässlich der heutigen Lesung zum Bundesteilhabegesetz. mehr

Schwerpunkt

Willkommen sein

Flucht und Asyl

 

(v.l.n.r.): Gerald Froidl, Anna Koutitis-Petras (Betriebsberaterin der Siemens-Betriebskrankenkasse) und Dr. Roland Batz bei der Übergabe des Spendenschecks.  / Osram Regensburg

Spende

Weil die Kleinsten jede Hilfe brauchen

Osram spendet 3400 Euro für die Flüchtlingshilfe der Caritas Regensburg. Die Summe ist zur Hälfte das Ergebnis eines Bon-Verkaufs beim Osram-Familienfest.

mehr

Flucht nach vorn – ein Film der Caritas

Flucht nach vorn - Trailer

 

Die Caritas zeigt in ihrem neuen Film "Flucht nach vorn“ Flüchtlinge auf ihrer ungewissen, oft lebensgefährlichen Reise nach Deutschland. Der Film stellt Helferinnen und Helfer der Caritas auf der ganzen Welt vor, die Menschen unterstützen und begleiten.

2015 sind mehr als eine Million Menschen als Flüchtlinge nach Deutschland gekommen. Viele stammen aus Kriegs- und Krisenländern wie Syrien oder Afghanistan. Ihr Weg nach Europa war häufig lebensgefährlich. Für Mohamad und seine Familie aus Syrien war es eine Flucht ins Ungewisse, aber auch eine Flucht nach vorn – weit weg von Elend, Krieg und Terror.

"Flucht nach vorn" ist ein Filmprojekt der Caritas. Es zeigt Menschen,  die zu uns kommen und Menschen, die helfen – etwa in Aufnahmelagern im Libanon, auf dem Rettungsschiff MOAS, in Flüchtlingsunterkünften oder ganz privat. Der 29-minütige Film zeigt Menschen, die handeln, nicht nur reden! Gedreht wurde an Originalschauplätzen, ohne Kulissen, authentisch! Wir finden: Sehenswert, berührend und informativ.

Weitere Informationen zum Thema Migration und Asyl und den kompletten Film finden Sie hier.

Pressemitteilungen

Von:
  • Kirche und Caritas
23.09.2016

Bischof Voderholzer über die Zukunft des christlichen Glaubens

Die Zahl der Priesterweihen sinkt, die der Gläubigen ebenfalls. Wie steht es also um den Glauben der Katholiken in Deutschland und die Zukunft der Kirche? mehr


19.09.2016 Wissenschaft profitiert

Die Schatzkammer des Papstes wird für Jedermann zugänglich

Die Vatikanbibliothek ist wohl eine der berühmtesten Bibliotheken der Welt. Sie enthält viele Dokumente von wissenschaftlich und kulturell unschätzbarem Wert. Um daraus einen Mehrwert für alle zu schaffen, werden die Dokumente der Bibliothek nun ... mehr


12.09.2016 Besinnungsweg

Tag der Katechetinnen und Katecheten

Im Rahmen des Heiligen Jahres der Barmherzigkeit hat Papst Franziskus eingeladen, einen "Tag der Katechetinnen und Katecheten" zu feiern. mehr


05.09.2016 nicht ausreichend

Neuer Hartz-IV-Regelbedarf ist auf Kante genäht

„Der neue Hartz-IV-Satz wurde nicht fair berechnet“, kritisiert Caritas-Präsident Peter Neher den Entwurf eines neuen Regelbedarfsermittlungsgesetzes. Berechnungen der Caritas auf der Basis des tatsächlichen Verbrauchs von Hartz-IV-Empfängern ... mehr


01.08.2016

Katholische Akademie feiert 40-jähriges Bestehen

Die Gründung der "Akademie für Berufe im Gesundheits- und Sozialwesen in Bayern" war eine zukunftsorientierte Antwort auf den Fort- und Weiterbildungsbedarf vor allem für Pflegekräfte. mehr


Caritas-Jahreskampagne 2016: "Mach dich stark für Generationengerechtigkeit“

Durch Zuwanderung und demografischen Wandel wird sich das Verhältnis der Generationen in unserem Land radikal verändern. Eine gerechte Politik muss sicherstellen, dass auch nachfolgende Generationen einen ausreichenden Schutz in den Sozialversicherungssystemen erhalten. Aus diesem Grund steht die diesjährige Jahreskampagne der Caritas Deutschland unter dem Motto "Mach dich stark für Generationengerechtigkeit“. Alle Informationen und Termine dazu finden Sie auf www.bundesgenerationenspiele.de. Auf unserer Website www.starke-generationen.de können Sie Teil unserer Demografie-Demo werden, mit dem Altersgenerator einen Blick in ihre eigene Zukunft werfen und sich über unsere politischen Forderungen informieren.

Die Reisegruppe der Caritas Deutschland mit Erzbischof Vincent Landel (3.v.r.)

Stellungnahme

In gegenseitiger Toleranz soziale Probleme gemeinsam lösen

Jürgen Beier von der Caritas Regensburg unternahm zusammen mit zwölf weiteren Fachleuten der Caritas Deutschland eine Reise nach Marokko. Organisiert wurde die Dialogreise von Caritas International, der Auslandshilfe der Deutschen Caritas. mehr

Eine Pflegerin hält die Hand einer Seniorin. / Deutscher Caritasverband e.V./KNA

Stellungnahme

Pflege darf nicht den Bach runter gehen

Das Leben kann grausam sein: Mit neun Jahren Mutter und Vater verlieren, mit 35 die Ehefrau, mit 42 die letzte Schwester. Die Hälfte der Kinder im frühen Kindesalter sterben sehen. Und gegen Ende des eigenen Lebens das Schwinden der Kräfte ertragen. Nach und nach nicht nur die Fähigkeit zu schreiben verlieren, sondern auch das Augenlicht. mehr