Ambulante Reha

Unterstützung für's Leben

Gemeinsam auf dem Weg zum Leben ohne Sucht

Unsere Berater der Fachambulanzen unterstützen Sie auf Ihrem Weg aus der Suchterkrankung.Unsere Berater der Fachambulanzen unterstützen Sie auf Ihrem Weg aus der Suchterkrankung.

Die ambulante Behandlung ist laut Vereinbarung mit den Kostenträgern dann angezeigt, wenn…

…die seelischen, körperlichen und sozialen Störungen so ausgeprägt sind, dass eine

ambulante Behandlung Erfolg verspricht und eine stationäre Behandlung nicht oder nicht mehr erforderlich ist.

…erkennbar ist, dass die Fähigkeit zur aktiven Mitarbeit, regelmäßigen Teilnahme und Einhaltung des Therapieplanes vorhanden ist.

…der/die Patient/in bereit und in der Lage ist, abstinent zu leben und regelmäßig am ambulanten Therapieprogramm teilzunehmen.

Das Angebot der Ambulanten Rehabilitation richtet sich an suchtkranke Erwachsene. Sie kann eigenständig oder in Kombination mit einer vorausgehenden stationären Entwöhnung durchgeführt werden.

Therapiesituation in der Caritas-Fachklinik für alkohol- und medikamentenabhängige Frauen und Männer. / Foto: Caritas Regensburg

Ambulante Reha

„Nein-Sagen“ lernen in Alltag und Beruf

Rainer sitzt entspannt auf seinem Stuhl, ein sympathischer Mann um die 50 mit kariertem Hemd und Jeans. Irgendwie kann man sich sofort vorstellen, mit ihm ein Bierchen zu trinken. Doch er sagt: „Wenn mir Alkohol angeboten wird, sage ich immer ‚Nein’. Ich trinke nur noch Mineralwasser.“ mehr

Das Team der Caritas-Suchtambulanz mit seinem Leiter Christian Kreuzer (4.v.li.), Diözesan-Caritasdirektor Dr. Roland Batz (1.v.li.), Abteilungsleiter Stefan Schmidberger (1.v.re.) und Renate Walter-H / burcom Regensburg

Ambulante Reha

Alltagstauglicher Weg aus der Abhängigkeit

Eine mehrmonatige Suchttherapie, integriert in den Alltag, neben Beruf und Familie, das bietet die Caritas-Suchthilfe seit zwanzig Jahren mit der ambulanten Rehabilitation. Ein Grund zu feiern: Über 530 Menschen haben diese ambulante, von den Leistungsträgern anerkannte Rehabilitation in dieser Zeit alleine in Regensburg durchlaufen. mehr

  • Suchtmittelabstinenz
  • Erwerbsfähigkeit
  • Besserung begleitender Störungen

Darüber hinaus vereinbaren wir mit den Teilnehmern individuelle Behandlungsziele.

Die ambulante Reha orientiert sich unmittelbar am Alltag. Schwierigkeiten und Konflikte können deshalb aktuell und direkt bearbeitet werden. Die Teilnehmer können ihren beruflichen und privaten Verpflichtungen weiter nachkommen. Angehörige können flexibel in die Behandlung einbezogen werden.

Wie läuft eine ambulante Rehabilitation (Reha) ab? Unsere Ambulante Reha besteht aus drei Phasen: Vorlaufphase, Rehabilitation und Nachsorge.

Reha-Programm

Die Ambulante Reha beginnt mit der Vorlaufphase. Gemeinsam mit dem Rehabilitanden besprechen und analysieren wir dessen aktuelle Situation. Wir helfen bei der Entscheidungsfindung und bei der Vorbereitung der Antragsunterlagen.

Rehabilitation

  • Einzelgespräche
  • Gruppenangebote
  • Angehörigengespräche

Die ambulante Behandlung ist eine Kombination aus Einzelgesprächen, sowie verschiedener Gruppenangebote. Angehörige beziehen wir bei Bedarf in die Behandlung ein. Sie erhalten das Angebot zu Einzel-, Paar- oder Familiengesprächen. Die methodische Ausrichtung der Rehabilitation orientiert sich an unterschiedlichen Therapie-Verfahren.

Die Maßnahme erstreckt sich erfahrungsgemäß über neun bis zwölf Monate. Die Behandlungsdauer kann je nach Krankheitsgeschichte, Therapiebedarf und Vereinbarung mit dem Kostenträger variieren.

Wir empfehlen den Rehabilitanden, bereits während der Behandlungsphase auch eine Selbsthilfegruppe für Suchtkranke kennen zu lernen.

 

Nachsorge / Ambulante Weiterbehandlung

Nach einer stationären Entwöhnung empfiehlt sich häufig eine ambulante Nachsorge. Ziel ist die Stabilisierung der Abstinenz unter Alltagsbedingungen. Unsere Nachsorgegruppen treffen sich in der Regel alle zwei Wochen. Fragen Sie uns nach den Terminen! 

Antragsverfahren und Kosten

Wir unterstützen beim Antrag an die Rentenversicherung oder an andere Kostenträger. In der Regel entstehen dem Versicherten keine Kosten.

Die Teams der ambulanten Reha bestehen aus Sozialpädagogen und Psychologen und werden durch suchtmedizinisch erfahrene Fachärzte ergänzt. Jeder Patient arbeitet während der Behandlung mit einem festen Bezugstherapeuten und mit Gruppentherapeuten zusammen.