Hilfe vor Ort

Herzlich willkommen

Fachambulanz Amberg

Die Suchtberater der Caritas Regensburg unterstützen bei allen Fragen zum Thema Sucht und Abhängigkeiten.Die Suchtberater der Caritas Regensburg unterstützen bei Fragen zum Thema Sucht und Abhängigkeiten.

Sie wollen den Umgang mit Alkohol, Drogen oder Medikamenten verändern. Oder handelt es sich um eine sogenannte nicht stoffgebundene Abhängigkeit: Glücksspiel ist schon lange kein Spiel mehr, Sie hängen zu lange vor dem Computer oder kaufen unnötige Dinge

Was tun wir für Sie?
Wir informieren und beraten zu allen Fragen rund um Abhängigkeit und Suchtverhalten. Wir unterstützen Sie bei Kontakten zum Jugend- oder Sozialamt, zur Arbeitsagentur, zu Krankenkassen und Rentenversicherungsträgern. Auch bei der Auswahl einer Klinik bzw. eines Fachkrankenhauses für die stationäre Entgiftung und Entwöhnung können wir gerne behilflich sein. Der Diözesan-Caritasverband Regensburg unterhält übrigens eine eigene Fachklinik in Haselbach. Zu unseren Angeboten vor Ort gehören Einzelberatung, Selbsthilfegruppen und Kurse. 

Welche Hilfe bekomme ich als Angehöriger?
Sie als Angehöriger sind ein wichtiger Teil der Hilfe für den suchterkrankten oder abhängigen Verwandten oder Freund. In persönlichen Gesprächen nehmen wir uns auch für Sie Zeit und informieren Sie über bestehende Selbsthilfegruppen, Unterstützungs- und Betreuungsmöglichkeiten. Wir bieten Ihnen außerdem Hilfe durch eine langfristige Beratung oder Therapie (Einzel-, Paar-, Familiengespräche).

Beratung und Hilfe für das weitere Umfeld
Neben der Beratung für Betroffene und deren Angehörigen bieten wir auch Arbeitgebern, Unternehmen, Lehrern, Ärzten und weiteren Personen des weiteren Umfelds Hilfe und Unterstützung. Wir beraten Arbeitgeber über den Umgang mit Suchtproblemen am Arbeitsplatz und arbeiten mit Unternehmen und Firmen bei der Rehabilitation von betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zusammen. Aktuell laufen zahlreiche Kooperationen in einigen Fachambulanzen mit Schulen, Kindergärten, Heimen, Arztpraxen und Kliniken, wo wir zum Thema Sucht sensibilisieren möchten. Neue Kooperationspartner sind herzlich willkommen. Treten Sie einfach mit uns in Kontakt.

Die Beratung der Suchthilfe der Caritas Regensburg ist für den Hilfesuchenden kostenlos. Wir garantieren in der Zusammenarbeit Verschwiegenheit, Freiwilligkeit und auf Wunsch auch Anonymität.

Angebote

Basisgruppe

Die Gruppe ist für alle geeignet, die sich Gedanken über ihren Alkoholkonsum machen. In diesem Rahmen informieren wir Sie zu den Themen Alkoholmissbrauch und Alkoholabhängigkeit. Die Teilnehmer erhalten außerdem die Möglichkeit, sich bewusst mit ihrem aktuellen Trinkverhalten und seiner Entwicklung auseinanderzusetzen. Die Gruppe trifft sich jeweils zu sechs aufeinanderfolgenden Sitzungen je 75 Minuten. Die Basisgruppe findet mehrmals im Jahr statt. 

Über die Termine informieren wir Sie gerne telefonisch oder im Internet.

Regenbogengruppe

In Zusammenarbeit mit der Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Eltern bieten wir eine Gruppe für Kinder an, deren Eltern mit einer Suchterkrankung zu kämpfen haben. Die Kinder lernen auf spielerische Art zu verstehen, was die Suchterkrankung ihrer Eltern bedeutet. Weiterhin sollen sie sich über ihre eigenen Fähigkeiten und Kompetenzen bewusst werden und einen Zugang zu ihren Gefühlen finden. Begleitend zur Kindergruppe finden Elterngespräche statt. Die Eltern sollen in ihrer Kompetenz gestärkt und über die Inhalte und den Ablauf der Gruppe informiert werden. 

Ambulante Nachsorgegruppe

Das strukturierte Trainingsprogramm zur Alkohol-Rückfallprävention unterstützt die Teilnehmer im Rahmen einer ambulanten Nachsorge. Aufbauend auf der bisherigen/vorangegangenen Therapie, wird in mehreren Gruppeneinheiten Hilfestellung zu einer abstinenten Lebensführung gegeben:

Ziele sind:

  • Vorbeugung eines Rückfalls
  • Herausarbeitung persönlicher Rückfallrisiken
  • Vermittlung von Bewältigungsstrategien
  • Förderung der Selbstwahrnehmung und Sensibilisierung
  • Stabilisierung der Abstinenz

Weitere Informationen geben wir Ihnen gerne persönlich oder telefonisch. Nehmen Sie mit uns Kontakt auf! Wir helfen Ihnen gerne weiter!

"Spielergruppe"

Die Gruppe beschäftigt sich mit der Frage, ob das eigene Glückspielverhalten (Automaten, Casino oder Online etc.) noch als Freizeitvergnügen dient oder bereits zum Problem geworden ist. 

Um über sein eigenes Verhalten Klarheit zu bekommen, bietet die Fachambulanz 14-täglich eine "Spielergruppe" an, die sich mit verschiedenen Themen (z.B. Verlangen und Kontrollverlust) befasst.

Wo stehe ich? Bin ich schon süchtig? Wie kann ich aufhören? Wie kann es für mich weiter gehen? Wie kann ich ohne Spielen weiterleben? Welche Hilfsmöglichkeiten gibt es?

Über die Termine informieren wir Sie gerne telefonisch oder im Internet.

 

Stabilisierungsgruppe Alkohol

Diese Gruppe richtet sich an alle, die sich bereits mit ihrem Alkoholkonsum (z.B. im Rahmen der Basisgruppe) auseinandergesetzt haben und ein alkoholfreies Leben führen (wollen). Die Gruppe bietet sowohl therapeutische Unterstützung als auch eine Möglichkeit zum Austausch mit anderen Betroffenen. Inhaltlich beschäftigen wir uns mit verschiedenen Themen wie beispielsweise dem Umgang mit Suchtdruck und der Vorbeugung von Rückfällen. Insbesondere soll auch auf die von den Teilnehmern genannten aktuellen Themen eingegangen werden.

Die Gruppe findet 14-täglich statt. Zur Festigung werden begleitend Einzelgespräche angeboten. 
Über die Termine informieren wir Sie gerne telefonisch oder im Internet.

 

Informationsveranstaltung für Angehörige

Die Veranstaltung wendet sich an alle Personen, die einer suchtkranken oder suchtgefährdeten Person nahe stehen und dadurch mitbetroffen sind. Es sollen erste Informationen zum Thema Sucht, deren Entwicklung, aber vor allem auch zu den Auswirkungen auf das soziale Umfeld vermittelt werden. Das Treffen soll Mut machen, Hilfe und Unterstützung in dieser schwierigen Situation wahrzunehmen. 
Die Informationsveranstaltung für Angehörige findet mehrmals jährlich statt. 

Über die Termine informieren wir Sie gerne telefonisch oder im Internet.

Externe Suchtberatung in den Justizvollzugsanstalten

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Michaela
Lang

Leiterin, Diplom-Sozialpädagogin (FH)



Constanze
Ertl

Psychologin (M.Sc.)



Johannes
Karl

Psychologe (M.Sc.)



Karl-Heinz
Steckel

Diplom-Sozialpädagoge (FH), Paar- und Familientherapeut



Susanne
Steinbauer

Erziehungswissenschaft (M.A.)



Dorothea
Meyer

Verwaltungsangestellte