URL: www.caritas-regensburg.de/aktuelles/presse/der-51.-sonnenzug-faehrt-in-die-berge
Stand: 22.05.2018

Freizeit

Gemeinsam reisen

Der 51. Sonnenzug fährt in die Berge

Sonnenzug 2018Viele herzliche Begegnungen gab es beim Jubiläumszug 2018.Pfennig/burcom

Am Samstag, den 6. Juli, rollt der Sonnenzug wieder – und zwar zum 51. Mal. Los geht’s um 7.30 Uhr, Gleis 1, Regensburger Hauptbahnhof. Das Ziel ist Garmisch-Partenkirchen, die Perle im bayerischen Voralpenland. Ein barrierefreier agilis-Sonderzug bringt die rund 400 Teilnehmer dorthin. Denn das Besondere am Sonnenzug: Die Reisenden sind ältere, pflegebedürftige oder behinderte Menschen. Für sie ist der vermeintlich kleine Ausflug ein Festtag. Rauskommen, Freunde treffen und die Fremde genießen.

"Wir sind wie eine große Familie. Jedes Jahr kommen neue Mitglieder dazu", sagt Brigitte Weißmann. Sie leitet bei der Caritas Regensburg das Referat Familien- und Seniorenhilfe und organisiert gemeinsam mit ihrem Team den Sonnenzug. Diesen begleiten knapp 100 ehrenamtliche Helfer der Caritas und der Malteser, zudem Ärzte und Pflegekräfte. "Wir sind stolz darauf, den Sonnenzug bereits zum 51. Mal anzubieten", sagt Weißmann. In Regensburg veranstaltete der Diözesan-Caritasverband im Jahr 1971 erstmals diesen besonderen Ausflug, damals unter dem Namen "Fahrt in den Frühling", mit 280 Teilnehmern ging es nach Viechtach im Bayerischen Wald.

Zum dritten Mal nach Garmisch-Partenkirchen

In diesem Jahr steuert der Sonnenzug eines seiner beliebtesten Ziele an: Garmisch-Partenkirchen ist nach 1993 und 2011 in diesem Jahr bereits zum dritten Mal das Ausflugsziel. Wenn die Reisenden im Juli dorthin fahren, erleben sie Oberbayern von seiner eindruckvollsten Seite: Die Stadt mit seinen rund 25 000 Einwohnern liegt nahe der Zugspitze (2962 Meter), dem höchsten Berg Deutschlands. Den Gipfel werden die Sonnenzügler nicht erklimmen, aber beeindruckende Blicke in die bayerische Bergwelt sind garantiert. 

Die Senioren und ihre Begleiter werden über Plätze flanieren, an denen Könige residierten, sie werden einiges lernen über die bayerische Geschichte, sie werden die Handwerkertradition erleben und die hohe Kunst der Lüftlmalerei bestaunen. Zudem feiern die Sonnenzügler gemeinsam einen ganz besonderen Gottesdienst: eine Feldmesse im Michael-Ende-Kurpark. Natürlich gibt es auch ein gemeinsames Mittagessen sowie Kaffee und Kuchen. Am späten Nachmittag werden die Urlauber das oberbayerische Städtchen wieder verlassen: Es geht mit dem Sonnenzug zurück nach Regensburg, Ankunft ist um 20.15 Uhr, Gleis 1. 

Paten gesucht 

Der Sonnenzug kostet die Caritas Regensburg jedes Jahr rund 40 000 Euro und wird vor allem mithilfe von Spenden finanziert. Die Teilnehmer zahlen, wenn möglich, zudem einen Eigenbetrag. Wer diesen nicht stemmen kann, wird finanziell unterstützt. Jedes Jahr engagieren sich zahlreiche Sonnenzug-Paten: Mit 100 Euro ermöglichen sie einem älteren oder behinderten Menschen die Mitfahrt.

Um den Sonnenzug umzusetzen, braucht der Veranstalter die Hilfe von Paten. Die Caritas Regensburg arbeitet schon lange in der erfolgreichen Patenschaftsaktion mit den Medienpartnern Mittelbayerische Zeitung und Katholische Sonntagszeitung zusammen. Porträts der Paten werden, ihr Einverständnis vorausgesetzt, in den Zeitungen veröffentlicht. Dadurch werden sie für andere Spender zum Vorbild.

Wer an der Übernahme einer Patenschaft interessiert ist, wendet sich an die Caritas Regensburg. Für die Veröffentlichung wird ein aktuelles digitales Bild benötigt sowie ein kurzes Statement über die Beweggründe, den Sonnenzug zu unterstützen. Eine Patenschaft kostet mindestens 100 Euro.

Jede Spende hilft

Zudem ist der Sonnenzug auf Spenden angewiesen. Bereits kleine Beträge helfen und finanzieren beispielsweise die Fahrt für einen finanziell schwächeren Teilnehmer mit. Das Spendenkonto für die Aktion unter dem Stichwort "Sonnenzug" hat bei der Liga Bank Regensburg (BLZ 750 903 00) die Kontonummer 116 116 4. Die IBAN lautet DE 89 7509 0300 0001 1611 64, BIC GENODEF1M05.